Stiftungsmanagement

Ein offenes Ohr für kleine und große Ideen, die Bündelung von Wissen und Können, unterschiedliche Menschen in vielfältigen ehrenamtlichen Projekten begleiten und ein wachsendes Stipendienprogramm aufbauen – die Stiftungsarbeit ist eine breitgefächerte und spannende Tätigkeit, die wir mit Freude ausüben. Unsere Aufgabe ist das operative Geschäft der Barthel Stiftung. Wir stehen Ihnen bei Fragen zur Seite. Von der Idee bis zur Antragstellung und darüber hinaus beraten wir Sie in ihrem Vorhaben und Anliegen.

Aufgrund einer Vielzahl von Anfragen bitten wir um Verständnis, dass die Bearbeitung Ihres Anliegens länger als gewöhnlich dauern kann.

Fenja van Düllen
Fenja van Düllen
Ihre Ansprechpartnerin für die „Börse der Ideen“

f.vanduellen@barthel-stiftung.de | Telefon +49 (4451) 8057910
Franziska Spille-Scholl
Ihre Ansprechpartnerin für Stiftungsfragen

f.spille@barthel-stiftung.de | Telefon +49 (4451) 8057910

Bitte beachten Sie die Telefonzeiten:
Mo., Mi., Do.: 8:00 - 11:00 Uhr, Di.: 13:00 - 16:00 Uhr und nach vorheriger Absprache.

Bitte beachten Sie die Antragsfristen:
Stipendium: jeweils bis zum 05.01. und 01.06. eines Jahres
Förderanträge Klein- und Midiprojekte: ganzjährig
Förderanträge Großprojekte ab 10.000 €: jeweils bis zum 15.01. und 15.08. eines Jahres

Weitere Informationen zur Antragstellung.

Die Stiftung

Alle Verantwortlichen in der Stiftung wissen: Viele Menschen setzen sich mit Leidenschaft und Begeisterung für große und kleine, manchmal auch für sehr spezielle Themen ein, vielfach ehrenamtlich, sich im Hintergrund haltend und ohne Geltungsbedürfnis. Häufig jedoch scheitern diese Projekte an einer Wand namens „Geld“. In den letzten 30 Jahren hat sich die Barthel Stiftung zu einer zuverlässigen Unterstützerin vieler dieser Projekte mit hoher Breitenwirkung entwickelt.
Der regionale Fokus der geförderten Projekte liegt dabei insbesondere auf Varel und Friesland, geht aber vielfach über die friesländischen Grenzen hinaus.

In der Förderpraxis hat die Stiftung ihren Schwerpunkt bei Bildungs- Kultur- und Umweltthemen. Bildung ist für sie eine wesentliche Voraussetzung für gesellschaftliche Chancengleichheit und der Schutz der Umwelt gelebte
Verantwortung für zukünftige Generationen. Die Kulturförderung stellt für die Stiftung eine Unterstützung für den gesellschaftlichen Zusammenhalt vor Ort dar.

Mit dem Ziel, eine konzentrierte und fachkundige Gesellschafterstruktur der Halbzellstoff-Industrie-Unternehmensgruppe (HZI) zu erhalten und gleichzeitig die Gesellschaft an dem unternehmerischen Erfolg teilhaben zu lassen, gründete
Hellmut Barthel 1991 die gemeinnützige Gertrud und Hellmut Barthel Stiftung. Als der Stifter 1999 im Alter von 89 Jahren verstarb, erhielt die Stiftung erhebliche Mittel, um die von ihm gesetzten gemeinnützigen Ziele zu verfolgen.
Dazu gehörten auch seine Anteile an der HZI, womit die Stiftung seitdem Mehrheitseignerin der Unternehmensgruppe ist. Somit übernimmt der Stiftungsvorstand neben der Verantwortung für die gemeinnützige Barthel Stiftung auch eine relevante Rolle bei der Begleitung und Weiterentwicklung der HZI Gruppe.

Die Stifter

Hellmut Barthel kam 1948 mit seiner Schwester Gertrud aus Rabenstein bei Chemnitz nach Varel. In Sachsen ließ er die von seinem Vater Bruno Barthel gegründete Handschuhfabrik zurück, denn in der sich damals gründenden DDR sah
er für sich keine Zukunft. Während das Unternehmen seines Vaters (heute Maximo Strickmoden) in der DDR verstaatlicht wurde, baute Hellmut Barthel in Friesland ein ganz neues Unternehmen auf. 

Mit Sparsamkeit, Weitsicht und unternehmerischem Geschick schaffte er es, aus einer Zeppelinhalle ein erfolgreiches Unternehmen für die Papier- und Kartonherstellung aufzubauen. Die Papier- und Kartonfabrik Varel (PKV) ist das Stammunternehmen der HZI-Unternehmensgruppe. Heute sind durch das Engagement der unternehmerischen Nachfolger von Hellmut Barthel noch weitere Unternehmen Teil der Holding. Neben der PKV gehören auch die Verpackungsunternehmen Friedrich Wenner Versmolder Vollpappen-Verarbeitungswerk (Versmold), Heynen Kartonagen (Kleve), BayPack (Stetten im Allgäu) und Günther Hoffmann (Henstedt-Ulzburg) zur HZI-Gruppe sowie Jade-Pack (Varel), ein Unternehmen zur Papier- und Kartonveredelung. Auch im Geschäftsfeld der erneuerbaren Energien ist die HZI mit den Unternehmen PKV Energie (Varel) und 1punkt5 (Bremen) aktiv.

Vorstand

Kristian Evers
Vorstandsvorsitzender,
Geschäftsführer HZI
Lutz Dieball
Stellv. Vorstandsvorsitzender, Selbstständiger Steuerberater 
Jörg Dieball
Vorstandsmitglied,
Diplomingenieur
Dr. Jan Evers
Vorstandsmitglied,
Geschäftsführer der Everest GmbH
Dr. Oliver Melzer
Vorstandsmitglied,
Unternehmensberater
Uwe Stahmer
Vorstandsmitglied, Unternehmensberater